Projektkonsortium

akaryon – koordiniert das Projekt, arbeitet an den mathematischen Modellen mit, ist für gemeinsame Datenstrukturen verantwortlich und entwickelt einiges für die Toolbox, ausgehend vom Tool Resys, das in den letzten Jahren gemeinsam u.a. mit Dr. Günter Wind und Dr. Horst Lunzer, die beide ebenso im Projekt mitwirken, konzipiert und auf den Weg gebracht worden ist.
Strateco OG– bringt das Optimierungstool PNS ein und leitet die Arbeit mit den AnwenderInnen.
IBBD – steuert Klimamodelle und -daten bei.
STUDIA – sorgt für Kosten-, Nutzen- und Wertschöpfungsanalysen.
TU Wien Institut für Raumplanung, Forschungsbereich Regionalplanung und Regionalentwicklung - bringt Know-how zu den Flächenbedarfen und Flächenkonkurrenzen bei der Gewinnung erneuerbarer Energien ein.
BOKU Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur (RALI), Institut für Raumplanung, Umweltplanung und Bodenordnung (IRUB) - bringt Erfahrung und Tools rund um die Modellierung von Energiebedarfen und CO2 auf kommunaler und interkommunaler Ebene ein.

Der Austausch mit den AnwenderInnen aus Gemeinden/Städten/Regionen erfolgt direkt und über Energieagenturen z.B.Energieagentur Obersteiermark, EnergieberaterInnen z.B. Energieberaterin Arch. DI Anja Stenglein, den österreichischen Städtebund und Klimabündnis Österreich.


<
>